2012. -0,57 °Celsius

Dance piece. Solo

-0,57 °Celsius is the temperature when  the human blood freezes.
No thoughts. No dreams. “Aroundzero” frozen feelings.
At -0,57 °C blood circulation becomes still, brain stops functioning. Sleep turns into death. Slowly. Day by day.
Research about the influence of cold on a human body and metaphorical reflection on the emotional emptiness and grey mediocrity around.

Choreography/dance:  Ira Demina
Musik Collage: Terry Bozzio, Wimme, Silver Mt Zion, Tiger Lillies, radio France studio 106.
Duration: app 20 min


_______________________________________________

-0,57° Celsius ist die Temperatur, bei der das menschliche Blut gefriert. Keine Träume… und frierende Gefühle. Bei -0,57° C. gefriert das Blut, das Gehirn hört auf zu funktionieren und der Schlaf wird zu Tod. Langsam. Tag für Tag. Eine Untersuchung über die Wirkung von Kälte auf die Menschen und die eigene Gefühlsleere.
Choreographie: Ira Demina
Musik Collage: Terry Bozzio, Wimme, Silver Mt Zion, Tiger Lillies, radio France studio 106.

http://www.dancekiosk-hamburg.de/programm-de-cel.html
_______________________________________________

PRESS
:

*****
“…Eine Arbeit, die begeisterte, war die von Ira Demina. In -0,57 Celsius bewies sie großes Tanz- und Bühnentalent. Sie zeigt, was ist bei Blut gefrierenden Temperaturen noch möglich ist und was passiert, wenn die Körperfunktionen allmählich aussetzen. Man sieht abgehackte Bewegungen, abtastendes Befühlen der Körperteile, mühsames Voranschieben der Beine, Röcheln, Husten, Haare Raufen, Einigeln und Tanzsequenzen, in deren Verlauf jede Muskelgruppe gesondert angesteuert wird. Wenn Demina zum Schluss mit einem Luftballon um den Hals auf die Bühne kommt, wird das wie ein Sinnbild für das Höhere, das sie am Leben erhalten hat, wenn auch seine “gewichtige” Wirkung nur eingebildet sein mochte.

Birgit Schmalmack
(hamburgtheater.de)

http://godot-hamburg.de/?p=360

*****
Der Körper und die Bilder, die wir uns vom Körper machen, stehen auch im Fokus der Arbeiten anderer Tänzer. Ira Demina aus Moskau beispielsweise hat wie Alexandra Denk eine klassische Ballettausbildung genossen, besucht aber seit vorigem Jahr die Contemporary Dance School in Hamburg. Hier arbeitete sie mit verschiedenen Choreografen und präsentiert nun ihr Solo “- 0,57° Celsius”(19./20.7., 20 Uhr). Bei dieser Temperatur gefriert das menschliche Blut, das Gehirn hört auf zu funktionieren und der Schlaf wird zu Tod. Die Wirkung von äußerer und innerer Kälte auf Physis und Psyche untersucht die Tänzerin in ihrem Semesterprojekt an der Schule: eine Studie über Gefühlsleere.
(Hamburger Abendblatt – 13.07.2011)
*****